Sommerkonvent des Hansischen Orden

 - 
Die Ordensmitglieder des Bundes trafen sich zu Ihrem Sommerkonvent am 21.06.2019. in Norderstedt. Es wurde in der Jurte gegrillt und dabei ein neues Lied gelernt. Es folgte ein Bereicht zur Planung der Ordensfahrt 2020, ein Rückblick zum Pfingstbundeslager, welches in Dänemark statt fand.
Da unser Ordensbruder Karl-Heinz Bendixen verstorben ist, haben wir uns an vergangene Zeiten mit ihm erinnert.
Es war insgesamt ein gelungener Jurtenabend.
In DPBH

Bericht vom Pfingstlager 2019 in Houens Odde (Dänemark)

 - 

Das diesjährige Pfingstlager begann mit dem Beladen der Busse. Als dies mit der Hilfe vieler Hände schnell geschafft war, fuhren die Busse auch schon los. Ein kleiner Stau konnte gut umfahren werden und so kamen wir pünktlich um 10 Uhr abends in Kolding, Dänemark an. Dort hatte unser großartiges Vorbereitungsteam bereits die große Jurtenburg aufgebaut. Die anderen Zelte waren schnell hochgezogen und wir ließen den Abend mit Essen und Singen ausklingen.

Am nächsten Morgen, nach dem Weckdienst des Stammes Langobarden, hat Björn das Lager offiziell eröffnet und die Bundesfahne wehte über dem Lagerplatz. Nach dem Frühstück versammelten wir uns wieder unter der Fahne, um das von Julian und seinem Team geplante Geländespiel zu beginnen. Im ersten Teil gab es viele kleine Posten, wo Mitglieder verschiedener Teams gegeneinander antreten konnten. Nach einer kleinen Mittagspause in den Einheiten begann der zweite Teil des Spiels. In einem nahen Waldstück trafen die drei Teams zum Fetzen aufeinander. Am Ende ging das blaue Team siegreich aus dem Spiel hervor.

Mit dem Abend begann der Bunte Abend unter dem Motto „Pfadi trifft Jurte“. Jede Einheit hatte ihre Jurte oder einen Teil der Jurtenburg vorbereitet, um dort verschiedene Dinge vorzustellen oder zu machen. Diese gingen von gemütlichen Kartenspielen, über Tanzkreise, Singerunden und Stockbrot backen, bis hin zur Erlebnis-Jurte der Sinne. Alle hatten großen Spaß und der Abend endete nicht mit einem, sondern gleich zwei Highlights. Zum einen gab es in der Nähe ein Feuerwerk, was vom Lager aus beobachtet werde konnte, das zweite Highlight war die Zauber- und Artistenshow von André und Marcel. Am Ende des Bunten Abends wurden die Jurten wieder zu den Schlafzelten gestaltet und die, die noch wach bleiben wollten, trafen sich in der Jurtenburg zum gemeinsamen Singen, Lachen und Geschichten erzählen.

Der Sonntag begann mit dem liebevollen Weckdienst des Hages Eichhörnchen. Nach Morgenfeier und Frühstück begaben wir uns auf eine kurze Wanderung über die Halbinsel, um einen schönen Tag am Strand zu verbringen. Dort hat der Stamm Taragona verschieden Spieleposten vorbereitet, es wurde geschwommen und das spitzen Wetter ausgenutzt. Am Nachmittag wurde auf dem Lagerplatz noch in großer Runde Stratego gespielt.
Nach dem gemeinsamen Grillen ging es auch schon auf zur Bundesfeierstunde. An dieser Stelle möchte ich nochmal allen gratulieren, die als Horten- oder Einheitsführer bestätigt wurden und natürlich allen, die in eine neue Stufe oder gar einen neuen Stand aufgenommen wurde.

Als am nächsten Morgen der Weckdienst des Stammes Camelot rumging, begann auch leider schon das Ende der Fahrt. Der Abbau und auch die Heimreise verliefen ohne besondere Vorkommnisse und die Busse kamen pünktlich an.
Insgesamt war es ein schönes und erfolgreiches Wochenende. Das Wetter war die meist sonnig und warm, nur gelegentlich von Schauern unterbrochenen.

 

In DPBH

Wir gedenken Karl-Heinz

 - 

Unser Ordensbruder und St. Georgs Ritter Karl-Heinz Bendixen verstarb im Alter von 84 Jahren am vergangenen Pfingstsonntag.

Karl-Heinz, in jungen Jahren Kalle genannt, gehörte seit 1977 zum Hansischen Orden.

1977 gründete Karl-Heinz die Jungenschaft Goten in Norderstedt, die er als Jungenschaftsführer von 1977 bis 1979 führte. Er wurde auch als „der Gotenvater“ bezeichnet. Vorher war er Stammesführer in der Jungenschaft Hagen von Tronje gewesen.

Er führte 1978 die sagenhafte Gotenfahrt nach Norwegen durch. Diese vierwöchige Großfahrt war ein prägendes Erlebnis für alle Mitfahrenden.
Karl-Heinz war als Vater durch seine Kinder zu uns gestoßen. Ihn verband mit dem damaligen und langjährigen Bundesführer und Ordensmeister Nick, der genau wie er Polizeibeamter war, eine starke Freundschaft.

Viele Jahre war Karl-Heinz als Rechtskundereferent auf den Führerschulungen des Deutschen Pfadfinderbundes Hamburg tätig, engagierte sich im Ring Junger Bünde Schleswig Holstein, später stand er einige Jahre im Hintergrund als Ehrengerichtsobmann dem Bund zur Verfügung.

Im Orden war Karl- Heinz ein ruhiger und besonnener Pfadfinderfreund. Wir werden ihn vermissen.

Wir verabschieden unseren Weggefährten und Pfadfinderbruder Karl-Heinz. Danke für die gemeinsamen Jahre.

 

In DPBH

Kobelfahrt im Hag Eichhörnchen 

 - 
Vom 24.-26. Mai ging es für die Führerinnnen und Älteren des Hag Eichhörnchen auf Kobelfahrt.
Kobelfahrt? Genau! Die Älterenfahrt der Eichhörnchen, eine Fahrt bei der keiner weiß, was wir machen und wohin es geht. Einfach mal planen lassen und entspannen. Es ging für uns zur Mühle Westensee, ein altes Fachwerkhaus. Da wir Eichhörnchen noch nie in dem Haus waren, ging es erst einmal auf Entdeckungstour. Nachdem alles entdeckt und begutachtet wurde, der Kamin an war und der Magen gestillt, fingen wir an zu spielen. Am Wochenende spielten, lachten und entspannten wir. Es war eine tolle Fahrt, bei der sich alle näher gekommen sind und wir einen neu gestärkten Zusammenhalt haben.
Wir freuen uns schon auf die nächste Kobelfahrt und auf das nächste Mal in Westensee.
Allzeit bereit,
Tiger
In DPBH

Der Konvent auf dem Hamburger Kiez

 - 

Der Konvent des DPBH machte am Dienstag, den 21.05.2019, mit einigen Einheitsführern eine historische Stadtführung auf dem Hamburger Kiez mit der Historikerin Wiebke Johannsen.

So erfuhren einige auch noch mal warum es Kiez heißt: Kiez bezeichnet vor allem in Berlin einen überschaubaren Wohnbereich (beispielsweise einen Stadtteil), oft mit weitgehend vom Krieg verschonten Gründerzeit-Gebäuden in „inselartiger“ Lage und einem identitätsstiftenden Zugehörigkeitsgefühl in der Bevölkerung.

In Hamburg steht die Bezeichnung für das Vergnügungsviertel im Stadtteil St. Pauli rund um die Reeperbahn. Das Wort stammt von der Bezeichnung „Kietz“ für mittelalterliche Dienstsiedlungen im Nordosten Deutschlands. Die anfänglich meist slawischen Bewohner waren für eine unmittelbar benachbarte Burg zu Dienstleistungen verpflichtet (oft Abgabepflicht in Form von Fischen). So wurde uns einmal eine andere Seite von Hamburg näher gebracht.

Allzeit bereit
Sven

 

In DPBH