Ordensfest in Demen

 - 

Bei gutem Herbstwetter führte uns unser Ordensfest des DPBH in diesem Jahr nach Demen in das Bundesland Mecklenburg Vorpommern. An dem Wochenende machten wir eine Vier-Seen-Tour, welche am Schweriner Schloss begann. Der Besuch eines privaten DDR-Museums in der Region war ein weiteres Erlebnis.

Die Feierstunde, eine Diskussionsrunde zu Corona und eine Geistergeschichte zum Haus rundeten die Fahrt ab.

Allzeit bereit
Sven

In DPBH

Sommerlager Hag Nocturis

 - 

Nocturis Sommerlager aus verschiedenen Blickwinkeln

Hallo Freunde der Sonne,

wir, die Nocturen, waren vom Freitag bis zum Samstag auf Standlager in Lensahn und haben eine Menge erlebt. Wir würden euch gerne von der Fahrt aus verschiedenen Blickwinkeln erzählen.

 

Los ging es am Freitag nach meiner letzten Klausur. Ich habe den Anhänger abgeholt und schon waren Tarzan und Jane (von Camelot) bei mir und haben geholfen den Anhänger mit 15 Fahrrädern und Gepäck zu beladen. Und so konnten wir uns gegen 16 Uhr auf den Weg nach Lensahn machen. Die Schlüsselübergabe lief problemlos und schon konnten wir aufbauen.

Fertig aufgebaut haben wir jedoch erst Samstag.

~ Issi aus der Gilde Aeris

 

Wir haben uns 8:30 Uhr in Nomi getroffen, um uns auf den Weg nach Lensahn zu machen. Die Anfahrt war ziemlich stressig und anstrengend für alle, da die Züge immer voll waren und wir uns deshalb immer sehr beeilen mussten. Auch das Wandern dauerte lange und wir kamen nach einer anstrengenden Anfahrt um 15 Uhr bei unserem Lagerplatz an. Da die Zelte schon aufgebaut waren mussten wir uns nur noch einrichten und haben dann viele Spiele gespielt.

~ Lilly aus der Gilde Lunaris

 

Wir haben das erste gemeinsame Frühstück gegessen und davor gab es eine Morgenfeier von Isi. Nach dem Frühstück haben alle das Gelände erkundet und haben zum Beispiel einen großen Aussichtsturm entdeckt und einen See wo Schlangen drinnen Leben sollen. Am Abend gab es leckere Kartoffelsuppe.

~ Zoë aus der Gilde Lunaris

 

Heute sind wir 12km Fahrrad gefahren nach Grömitz in den Zoo. Wir sind den Rundweg gefolgt und haben viele Tiere gesehen. Alle durften sich im Shop ein Kuscheltier kaufen, die Führer wollten aber belgische Waffel mit Schoko. 13km zurück zum Pfadfinder Platz. Isi und Tarzan haben 2 Stunden gebraucht, um Kartoffelpü zu machen mit Köttbullar. 5kg Kartoffeln haben nicht gereicht.

~ Philine aus der Gilde Nuberis

 

Am Dienstag sind wir früh am Morgen vor dem Frühstück zum Testen aufgebrochen und mussten erstmal ziemlich lange warten. Naja, das Testen selbst war auch nicht angenehm aber passt schon. Danach haben wir alle gemalt und gebastelt und Tarzan hat auf einer Leinwand ein Bild für das Heim gemalt, also wurde es doch noch bunt!

~ Frida J. aus der Gilde Nuberis

 

Wir waren am Strand und haben am Strand gespielt. Wir haben Eis gegessen, sind geschwommen. Wir sind mit dem Fahrrad hingefahren. Mein Highlight waren das warme Wasser, das Essen und natürlich das Eis.

~ Frieda Klein aus der Gilde Fulguris

 

Morgens mussten wir uns ein wenig beeilen beim Waschen und Umziehen, um unseren Zeitplan zu halten aber trotzdem etwas länger schlafen zu können. Danach sind wir alle mit den Fahrrädern zum Museumshof Lensahn gefahren. Die Strecke war für die Kleinen kürzer als gedacht. Was ein Glück.
Dort konnten wie ganz viel entdecken. Schweine, Hühner, Gänse, Enten und alles was die Bauern früher im Haus und auf dem Hof genutzt haben.
In der einen Offenscheune war ganz viel Stroh mit einem Strohberg und einem von der Decke hängenden Seil zum Spielen. Das und die Getreidemühle zum Kurbeln war die Hauptbeschäftigung von den Mädels. Aber dort war auch ein Stand, wo man viele gebastelte Sachen kaufen konnte und die nette Dame, die dort die Sachen verkauft hat, hat mit uns Freundschaftsknoten aus Weizen, Roggen und Hafer geflochten. Nayla und Linnea durften sogar ein Herz aus Lavendel basteln. Ne Kleinigkeit zum Essen haben wir auch gekauft, die Kleinen wollten Eis, die großen Kaffee, Tee, Kuchen und Pommes oder Wurst. Wir konnten auch noch mit dem Traktor eine Rundfahrt machen, wo wir an einem kleinen Labyrinth gehalten haben. Nach dem Museumshof wollten wir noch in eine Schinkenräucherei. Da die meisten aber noch so Platt von gestern waren sind wir nur zu 6 hingefahren, die anderen haben die Pause genossen. In der Schinkenräucherei haben wir gesehen wie die Leute damals dort gelebt haben und wie heute geräuchert wird. Nachdem wir noch im Shop waren und ne Kleinigkeit zum Probieren bekommen haben, sind wir zurück zu den anderen gefahren. Dort gab es nochmal Kekse und Kaubonbons bevor es zurück ins Lager ging. Zum Abendessen gab es Tortellinis mit Käse Sahnesoße. Abends saßen wir noch am Lagerfeuer und haben Stockbrot und Marshmallows gegessen.

~ Beule aus der Gilde Lunaris

 

Der Morgen begann wie jeder Morgen auf dieser Fahrt. Wir haben uns zu viel Zeit gelassen und waren spät dran. Als Folge dessen gab es einen Heldenhaften Sprint zur Bahn, eins stressigen Tickets kaufen, ein Wundern warum die Bahn 5min zu früh kommt und ein spontanes Wechseln unseres Reiseziels. Als wir, wie natürlich geplant, in Scharbeutz ankamen, begaben wir uns zur Küste, wo eine Minigolfanlage in den Dünen ist. Während Isi und Tarzan an der Kasse anstanden, um uns anzumelden, verbrachten die Mädels ihre Mittagspause auf einem Spielplatz. Der Minigolfplatzbesitzer war supernett und erlaubte uns auf der Anlage zu warten bis drei Bahnen frei waren und wir beginnen konnten zu spielen. Die Bahnen waren super interessant und schön gestaltet. Nach einigen Stunden „professionellen“ Minigolf spielens kamen wir wieder zusammen und zählten unsere Punkte zusammen. Wer gewann oder verlor, spielte dabei keine Rolle, jedoch möchte ich (Tarzan) anmerken in meiner Gruppe gewonnen zu haben J. Als wir die Minigolfanlage verließen erwartete uns bereits Blacky, welche zur Feierstunde angereist kam. Nach kurzen Absprachen begaben wir uns zur Bahn und auf den Weg zurück zum Lagerplatz. Ein kleiner Zwischenstopp wurde beim Dönerimbiss gemacht, damit jeder seine Bestellung aufgeben konnte. Auf dem Lagerplatzt angekommen genossen wir unser Abendessen, welches natürlich nicht so gut schmeckte wie das selbst gekochte von Isi und Tarzan. Danach begaben sich alle in ihre Zelte, um sich für die Feierstunde fertig zu machen. In der Feierstunde wurden Philine, Frida Groß, Natasha und Joseline aufgenommen. Nach der Feierstunde haben wir den Abend mit Feuer, Marshmellows und Marshmellows-Butterkecksen sandwiches ausklingen lassen. Spät Abend lagen wir alle im Bett und ließen den tollen Tag Revue passieren.

~ Tarzan aus der Gilde Aeris

 

Am Samstag haben wir dann die Fahrt ausklingeln lassen. Wir haben am Anfang des Lagers versucht T-Shirts zu batiken, das hat zwar nur halbwegs gut funktioniert jedoch haben wir dann die Shirts mit einer Linolplatte mit dem Nocturis Wappen bedruckt. Das hat wiederum super funktioniert! Die Mädels haben den Tag genutzt, um die restlichen unbemalten Sachen auf dem Lagerplatz mit Tarzans Acyrlstiften zu dekorieren. Am Abend haben wir noch ein letztes Mal ein schönes Feuer entzündet und eine letzte Singerunde veranstaltet.

Am Sonntag wurde ich von dem lieblichen Klang von Regen geweckt – als letztes. Beule und Tarzan hatten zu diesem Zeitpunkt schon alle Zelte kontrolliert und wir kamen in unseren Schlafsäcken trocken durch die Nacht. Am Morgen sah das Wetter jedoch nicht wirklich besser aus. Also haben wir schnell gefrühstückt und mussten dabei nur ca. mal fünf riesige Wassersäcke aus der Aufenthaltsjurte entfernen. Auf Grund des Wetters beschlossen wir direkt nach dem Frühstück alles zusammenzupacken und die Jurten runterzuholen und einzupacken. Dabei ist leider überhaupt nichts trocken geblieben. Um 11 Uhr kam mein Vater netterweise mit einem Anhänger. Also haben wir diesen beladen und als wir auf den Platzwart gewartet haben hat jeder nochmal erzählt was sie am besten fand.

Die Mädels sind danach im Regen zur Bahn gewandert während Tarzan und ich mit meinem Vater zum Norderstedter Heim gefahren sind. Vor Ort hat schon Jane auf uns gewartet und uns geholfen, die nassen Jurten aufzuhängen.

 

Schlussendlich kann ich nur sagen es war eine bombastische Fahrt! Wir hatten super viel Spaß und es herrschte die ganze Zeit über nur gute Laune. Täglich haben neue Überraschungen auf uns gewartet. Und am überraschten war ich als alle Kinder KaPü mit Spinat, Ei und Bockwurst gegessen haben – sie hatten sich das ganz dringend gewünscht und ich dachte es wäre ein Spaß.

~ Issi

 

Allzeit bereit

Der Hag Nocturis

In DPBH

Führerfahrt des Bundes 2021

 - 

Führerfahrt des Bundes 2021

Um … Uhr haben wir uns alle am Heim getroffen. Dort mussten wir, um losfahren zu können, erst einmal ein Kreuzworträtsel lösen. Das hat uns dann den ersten Zwischenstopp verraten. Am Dodenhof gab es dann den zweiten Hinweis. Diesmal mussten wir einen Morsecode entschlüsseln, der uns zu einer Autobahn-Raststätte gebracht hat. Das war unser letzter Halt vor dem Ziel. In Westensee angekommen mussten erstmal noch ein paar Zelte aufgebaut werden, bevor es dann Abendbrot gab. Der Tag ging mit gemütlichem Beisammensein dann so langsam zu Ende.

 

Am Samstag ging es mit einem superleckeren Frühstück um halb neun los. Doch nicht nur das Frühstück, auch der Rest des Tages ging super weiter. Wir ließen uns von dem Regen, der den ganzen Tag andauerte, nicht unterkriegen und fanden unseren Weg aufs Wasser. Zwei Flöße, zwei Kanus und ein Kajak stachen mit uns als Besatzung in See. So fuhren wir einer Weile und kamen schließlich an einer Schleuse an, bei der wir etwas aßen und uns ausruhten. Mit frisch getankter Energie traten wir daraufhin unseren Rückweg an. Durchnässt, aber trotzdem gut gelaunt kamen wir beim Lagerplatz an. An diesen Abend gab es eins der leckersten Abendessen aller Zeiten (großen Dank an Paddy). Filet, Gemüsespieße, gefüllte Champions und vieles mehr.

So startet ein schöner Abend mit Liedern und Geschichten. Somit ging der wundervolle Tag dieser Fahrt zu Ende.

 

„Gähn“, Guten Morgen… Um 8:20 Uhr hat schon unsere Morgenfeier gestartet. Es war ein entspannter Start in den Tag, da wir eine Traumreise gemacht haben. Nach ein paar Minuten Verzögerung während der Morgenfeier, Krümel kam gerade erst vom Brötchen holen, kam auch schon das Frühstück. Die Auswahl war mal wieder MEGA! Anschließen hatten wir etwa 10 Minuten um zu packen und die Jurten mit unseren Rucksäcken zu verlassen. Zum Glück haben viele schon vor der Morgenfeier mit dem Packen angefangen.

Um 9:35 Uhr ging dann schon das Abbauen los, Leider hat es geregnet, weshalb alles nass wurde. Nachdem alles in den Autos und Kai’s Anhänger verstaut war, haben wir ca. 5 Müllketten gemacht.

Gegen 11 Uhr ging es dann los nach Neumünster zum Escape Room.
Da wir mehr Teilnehmer als erwartet waren, mussten wir uns in zwei Schichten einteilen. Als wir drinnen waren, gab es drei Themenräume:

  • 1. Raum – Thema: Schatzsuche in der Kirche > 10 Personen
  • 2. Raum – Thema: Das Erbe des Afrikaners > 5 Personen
  • 3. Raum – Thema: Die Geschichte von Opa Herrmann > 5 Personen

Nachdem beide Schichten durch waren, kam schon der Abschlusskreis. Und der Abschied…

 

Allzeit bereit
Alida, Matti, Julia, Marit und Isi

 

 

In DPBH

Digital Backen – Albis Stammestag

 - 

Am 30.05.2021 haben wir uns endlich mal wieder im ganzen Stamm gesehen. Zwar nur digital, aber wenigstens waren alle mal wieder zusammen und die Distanz fiel kaum auf.

Am Anfang hat jeder in seiner eigenen Küche mit allen anderen Brownies gebacken. Schritt für Schritt hat uns Marcel erklärt wie wir vorgehen, bis wir nach einigen Minuten unseren Teig in den Backofen geschoben haben.

Die Wartezeit haben wir mit unserem zweiten Programmpunkt gefüllt. Ein digitaler Postenlauf. Mit den faszinierenden Breakoutsessions haben wir kleine Gruppe gebildet, die dann von Posten zu Posten geschoben wurden. Aufs wandern mussten wir leider verzichten, dennoch haben die Posten alles abgedeckt. Von WeZi über Tabu bis hin zu digitalem Sport war alles dabei.

Die Pause des Postenlaufs, die mit dem Timer für die Brownies eingeläutet wurde, haben wir dann mit dem typischen Pfadisnack (Bifi, Apfel und Müslirigel) und einem Stück Brownie genossen.

Gut gestärkt ging es in die zweite Runde, bis alle Posten durchlaufen wurden. Damit war unser digitaler Stammestag auch schon zu Ende und alle sind nach draußen um die Sonne zu genießen.

Allzeit bereit,
Leandro

In DPBH

Sommerlager Hag Arboris

 - 

In der ersten Ferienwoche vom 22. – 28.07.2021 haben wir uns als Hag Arboris von den Norderstedter Pfadfindern auf den Weg nach Ratzeburg auf den Jugendzeltplatzt Ansveruskreuz für unser Sommerlager gemacht. Eine Woche lang bei bestem Wetter Spaß haben! Bei der Ankunft lief zwar nicht alles so, wie wir uns das vorgestellt haben, da die Bahn eine Stunde später kam, am Ende sind wir aber trotzdem noch alle heil auf dem Zeltplatz angekommen. Wir haben im Ratzeburger See gebadet, T-Shirts bemalt, einen Postenlauf gemacht und dabei die Stadt Ratzetanien von einem Seemonster befreit. Außerdem gab es eine Nachtwanderung, und die gemeinsamen Stunden abends am Lagerfeuer wird sicher auch keiner so schnell vergessen.

Das größte Highlight der Fahrt war jedoch die Alpakawanderung. Nach einer lustigen Stadtrallye mitten durch Ratzeburg ging es mit dem Fahrrad auf zum Alpakahof Carpe Diem. Dort durften wir dann jeweils zu zweit mit einem Alpaka gemeinsam durch den Wald laufen. Insgesamt waren es ganze 5 km Fußmarsch. Am Ende der Wanderung haben sich alle mit ihrem Alpaka ganz gut verstanden, obwohl es zwischendurch ein paar Ausreißer gab und einige Alpakas lieber den Wald erkunden wollten, als brav hinterherzulaufen.

Aus aktuellem Anlass mussten wir einige Hygiene-Regeln beachten. Die Corona-Schnelltests, die wir zweimal machen lassen mussten, haben uns nicht weiter gestört. Das größere Problem war eher der Weg dahin. Wir hatten zwar unsere Fahrräder mit, aber Ratzeburg ist ganz schön hügelig und das Testzentrum befand sich leider am Rande der Stadt mitten auf einem hohen Berg! So waren wir doch nach den Tests ganz schon fertig.

Die Abreise verlief auch wieder nicht ganz reibungslos, dennoch sind wir auch hier abends zwar erschöpft aber überglücklich zu Hause angekommen.

Ich denke, diese Fahrt wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben (für manche sogar als ihre erste Fahrt überhaupt 😉

In der Hoffnung, dass die nächste Fahrt so bald wie möglich stattfindet.

Allzeit bereit
Alida

In DPBH