Pfingstlager 2022

 - 

Vom 3. bis 6. Juni konnte endlich nach zwei Jahren wieder ein Pfingstlager stattfinden, zu dem der ganze Bund in Groß Zerlang (Brandenburg) zusammengekommen ist.

Das Planungsteams hatte sich ein tolles Programm überlegt und liebevoll ein Lagerheft gestaltet. Am Samstag gab es ein volles Programm mit „Spiele für Viele“ und einem Postenlauf auf dem großen Gelände, auf dem auch andere Pfadfinderbünde anwesend waren. In der Freizeit hatten alle die Gelegenheit bei dem warmen Wetter ihre Füße ins Wasser zu dippen, sich eine Abkühlung zu holen, Kanu zu fahren oder sich zu sonnen. Der Sonntag stand im Zeichen des „Marktes der Märkte“, für den sich jede Einheit einen Marktstand ausgedacht hatte. Mit viel Spaß wurden unter anderem Enten geangelt, Beutel bemalt oder Schokoküsse von einem Mini-Katapult mit dem Mund gefangen. Zu Abend gab es noch einen Kochwettbewerb, bei dem eine buntgemischte Jury die fahrtentauglichen Speisen der einzelnen Gruppen verköstigen durfte und anschließend den Geschmack, die Präsentation und das Engagement bewertete.

Ein besonderes Highlight des Wochenendes war das „Lagerpostamt“, für das extra Briefkästen angefertigt wurden und die gelb markierten Postboten tagsüber zum Verteilen unterwegs waren. Dieses Angebot wurde rege genutzt, so dass neue Kontakte geknüpft, Freundschaften geschlossen und Rätsel ausgetauscht wurden. Nach den Strophen des Lagerliedes „Aufstehn, aufeinander zugehn“ ist es gelungen: „Jeder hat was einzubringen, diese Vielfalt, wunderbar. […] Dass aus Nachbarn Freunde werden, dafür setzen wir uns ein.“ In diesem Sinne auf weitere gemeinschaftliche Bundeslager!

 


Neue Bundesführung im DPBH

 - 

Auf unserer diesjährigen Mitgliederversammlung am 12. Februar 2022 wurde nach drei Jahren turnusgemäß ein neuer Vorstand gewählt. Unser erster Vorsitzender Paddy (Bundesführer) und unsere zweite Vorsitzende Andi (Kanzlerin) haben ihre Ämter niedergelegt. Wir danken euch beiden für eure intensive Vorstandsarbeit im Deutschen Pfadfinderbund Hamburg e.V. und hoffen, dass ihr uns weiterhin erhalten bleibt.

Um den Vorstand neu zu besetzen, haben sich Dunja (Tiger) als erste Vorsitzende und Sabrina (Blacky) als zweite Vorsitzende aufgestellt und wurden jeweils einstimmig gewählt.

Tobi, dessen Amtszeit ebenfalls endete, übernimmt kommissarisch die Kasse, bis wir eine*n Nachfolger*in gefunden haben. Wir werden in den nächsten Wochen intensiv daran arbeiten, den Posten neu zu besetzen.

Neben der Vorstandswahl lief das für Jahresmitgliederversammlungen übliche formale Programm ab. Bericht des Vorstands, der Einheiten, der Arbeitskreisen, der Kassenbericht und der Bericht der Kassenprüfenden. Es folgten die eingangs erwähnte Wahl und danach ein Ausblick auf die Fahrten- und Lagerplanung für das laufende Kalenderjahr.

 


Weihnachtsheimabend Hag Eichhörnchen

 - 

Am 14. Dezember hatten wir Eichhörnchen unseren Weihnachtsheimabend. Leider konnten viele Ältere an dem Abend nicht kommen, daher waren es hauptsächlich Luchse und Hermeline, sowie Nele, die da waren.

Es gab zwei Angebote zwischen denen man sich entscheiden konnte. Die einen haben gebastelt: Aus Eisstielen, bisschen Farbe und Glitzer wurden schöne Rentiere, Schneeflocken und Weihnachtsmänner. Die anderen haben Kekse gebacken. Zwar ohne Waage und nicht ganz nach Rezept, aber es hat super funktioniert.

Nach den Stationen haben wir noch gemeinsam gesungen und viel genascht. Einige wurden dann schon abgeholt oder mussten nach Hause. Der Rest ist noch geblieben und hat dem Abend im Heim mit singen ausklingen lassen.

Allzeit Bereit
Saskia

 


Ordensfest in Demen

 - 

Bei gutem Herbstwetter führte uns unser Ordensfest des DPBH in diesem Jahr nach Demen in das Bundesland Mecklenburg Vorpommern. An dem Wochenende machten wir eine Vier-Seen-Tour, welche am Schweriner Schloss begann. Der Besuch eines privaten DDR-Museums in der Region war ein weiteres Erlebnis.

Die Feierstunde, eine Diskussionsrunde zu Corona und eine Geistergeschichte zum Haus rundeten die Fahrt ab.

Allzeit bereit
Sven

In DPBH

Sommerlager Hag Nocturis

 - 

Nocturis Sommerlager aus verschiedenen Blickwinkeln

Hallo Freunde der Sonne,

wir, die Nocturen, waren vom Freitag bis zum Samstag auf Standlager in Lensahn und haben eine Menge erlebt. Wir würden euch gerne von der Fahrt aus verschiedenen Blickwinkeln erzählen.

 

Los ging es am Freitag nach meiner letzten Klausur. Ich habe den Anhänger abgeholt und schon waren Tarzan und Jane (von Camelot) bei mir und haben geholfen den Anhänger mit 15 Fahrrädern und Gepäck zu beladen. Und so konnten wir uns gegen 16 Uhr auf den Weg nach Lensahn machen. Die Schlüsselübergabe lief problemlos und schon konnten wir aufbauen.

Fertig aufgebaut haben wir jedoch erst Samstag.

~ Issi aus der Gilde Aeris

 

Wir haben uns 8:30 Uhr in Nomi getroffen, um uns auf den Weg nach Lensahn zu machen. Die Anfahrt war ziemlich stressig und anstrengend für alle, da die Züge immer voll waren und wir uns deshalb immer sehr beeilen mussten. Auch das Wandern dauerte lange und wir kamen nach einer anstrengenden Anfahrt um 15 Uhr bei unserem Lagerplatz an. Da die Zelte schon aufgebaut waren mussten wir uns nur noch einrichten und haben dann viele Spiele gespielt.

~ Lilly aus der Gilde Lunaris

 

Wir haben das erste gemeinsame Frühstück gegessen und davor gab es eine Morgenfeier von Isi. Nach dem Frühstück haben alle das Gelände erkundet und haben zum Beispiel einen großen Aussichtsturm entdeckt und einen See wo Schlangen drinnen Leben sollen. Am Abend gab es leckere Kartoffelsuppe.

~ Zoë aus der Gilde Lunaris

 

Heute sind wir 12km Fahrrad gefahren nach Grömitz in den Zoo. Wir sind den Rundweg gefolgt und haben viele Tiere gesehen. Alle durften sich im Shop ein Kuscheltier kaufen, die Führer wollten aber belgische Waffel mit Schoko. 13km zurück zum Pfadfinder Platz. Isi und Tarzan haben 2 Stunden gebraucht, um Kartoffelpü zu machen mit Köttbullar. 5kg Kartoffeln haben nicht gereicht.

~ Philine aus der Gilde Nuberis

 

Am Dienstag sind wir früh am Morgen vor dem Frühstück zum Testen aufgebrochen und mussten erstmal ziemlich lange warten. Naja, das Testen selbst war auch nicht angenehm aber passt schon. Danach haben wir alle gemalt und gebastelt und Tarzan hat auf einer Leinwand ein Bild für das Heim gemalt, also wurde es doch noch bunt!

~ Frida J. aus der Gilde Nuberis

 

Wir waren am Strand und haben am Strand gespielt. Wir haben Eis gegessen, sind geschwommen. Wir sind mit dem Fahrrad hingefahren. Mein Highlight waren das warme Wasser, das Essen und natürlich das Eis.

~ Frieda Klein aus der Gilde Fulguris

 

Morgens mussten wir uns ein wenig beeilen beim Waschen und Umziehen, um unseren Zeitplan zu halten aber trotzdem etwas länger schlafen zu können. Danach sind wir alle mit den Fahrrädern zum Museumshof Lensahn gefahren. Die Strecke war für die Kleinen kürzer als gedacht. Was ein Glück.
Dort konnten wie ganz viel entdecken. Schweine, Hühner, Gänse, Enten und alles was die Bauern früher im Haus und auf dem Hof genutzt haben.
In der einen Offenscheune war ganz viel Stroh mit einem Strohberg und einem von der Decke hängenden Seil zum Spielen. Das und die Getreidemühle zum Kurbeln war die Hauptbeschäftigung von den Mädels. Aber dort war auch ein Stand, wo man viele gebastelte Sachen kaufen konnte und die nette Dame, die dort die Sachen verkauft hat, hat mit uns Freundschaftsknoten aus Weizen, Roggen und Hafer geflochten. Nayla und Linnea durften sogar ein Herz aus Lavendel basteln. Ne Kleinigkeit zum Essen haben wir auch gekauft, die Kleinen wollten Eis, die großen Kaffee, Tee, Kuchen und Pommes oder Wurst. Wir konnten auch noch mit dem Traktor eine Rundfahrt machen, wo wir an einem kleinen Labyrinth gehalten haben. Nach dem Museumshof wollten wir noch in eine Schinkenräucherei. Da die meisten aber noch so Platt von gestern waren sind wir nur zu 6 hingefahren, die anderen haben die Pause genossen. In der Schinkenräucherei haben wir gesehen wie die Leute damals dort gelebt haben und wie heute geräuchert wird. Nachdem wir noch im Shop waren und ne Kleinigkeit zum Probieren bekommen haben, sind wir zurück zu den anderen gefahren. Dort gab es nochmal Kekse und Kaubonbons bevor es zurück ins Lager ging. Zum Abendessen gab es Tortellinis mit Käse Sahnesoße. Abends saßen wir noch am Lagerfeuer und haben Stockbrot und Marshmallows gegessen.

~ Beule aus der Gilde Lunaris

 

Der Morgen begann wie jeder Morgen auf dieser Fahrt. Wir haben uns zu viel Zeit gelassen und waren spät dran. Als Folge dessen gab es einen Heldenhaften Sprint zur Bahn, eins stressigen Tickets kaufen, ein Wundern warum die Bahn 5min zu früh kommt und ein spontanes Wechseln unseres Reiseziels. Als wir, wie natürlich geplant, in Scharbeutz ankamen, begaben wir uns zur Küste, wo eine Minigolfanlage in den Dünen ist. Während Isi und Tarzan an der Kasse anstanden, um uns anzumelden, verbrachten die Mädels ihre Mittagspause auf einem Spielplatz. Der Minigolfplatzbesitzer war supernett und erlaubte uns auf der Anlage zu warten bis drei Bahnen frei waren und wir beginnen konnten zu spielen. Die Bahnen waren super interessant und schön gestaltet. Nach einigen Stunden „professionellen“ Minigolf spielens kamen wir wieder zusammen und zählten unsere Punkte zusammen. Wer gewann oder verlor, spielte dabei keine Rolle, jedoch möchte ich (Tarzan) anmerken in meiner Gruppe gewonnen zu haben J. Als wir die Minigolfanlage verließen erwartete uns bereits Blacky, welche zur Feierstunde angereist kam. Nach kurzen Absprachen begaben wir uns zur Bahn und auf den Weg zurück zum Lagerplatz. Ein kleiner Zwischenstopp wurde beim Dönerimbiss gemacht, damit jeder seine Bestellung aufgeben konnte. Auf dem Lagerplatzt angekommen genossen wir unser Abendessen, welches natürlich nicht so gut schmeckte wie das selbst gekochte von Isi und Tarzan. Danach begaben sich alle in ihre Zelte, um sich für die Feierstunde fertig zu machen. In der Feierstunde wurden Philine, Frida Groß, Natasha und Joseline aufgenommen. Nach der Feierstunde haben wir den Abend mit Feuer, Marshmellows und Marshmellows-Butterkecksen sandwiches ausklingen lassen. Spät Abend lagen wir alle im Bett und ließen den tollen Tag Revue passieren.

~ Tarzan aus der Gilde Aeris

 

Am Samstag haben wir dann die Fahrt ausklingeln lassen. Wir haben am Anfang des Lagers versucht T-Shirts zu batiken, das hat zwar nur halbwegs gut funktioniert jedoch haben wir dann die Shirts mit einer Linolplatte mit dem Nocturis Wappen bedruckt. Das hat wiederum super funktioniert! Die Mädels haben den Tag genutzt, um die restlichen unbemalten Sachen auf dem Lagerplatz mit Tarzans Acyrlstiften zu dekorieren. Am Abend haben wir noch ein letztes Mal ein schönes Feuer entzündet und eine letzte Singerunde veranstaltet.

Am Sonntag wurde ich von dem lieblichen Klang von Regen geweckt – als letztes. Beule und Tarzan hatten zu diesem Zeitpunkt schon alle Zelte kontrolliert und wir kamen in unseren Schlafsäcken trocken durch die Nacht. Am Morgen sah das Wetter jedoch nicht wirklich besser aus. Also haben wir schnell gefrühstückt und mussten dabei nur ca. mal fünf riesige Wassersäcke aus der Aufenthaltsjurte entfernen. Auf Grund des Wetters beschlossen wir direkt nach dem Frühstück alles zusammenzupacken und die Jurten runterzuholen und einzupacken. Dabei ist leider überhaupt nichts trocken geblieben. Um 11 Uhr kam mein Vater netterweise mit einem Anhänger. Also haben wir diesen beladen und als wir auf den Platzwart gewartet haben hat jeder nochmal erzählt was sie am besten fand.

Die Mädels sind danach im Regen zur Bahn gewandert während Tarzan und ich mit meinem Vater zum Norderstedter Heim gefahren sind. Vor Ort hat schon Jane auf uns gewartet und uns geholfen, die nassen Jurten aufzuhängen.

 

Schlussendlich kann ich nur sagen es war eine bombastische Fahrt! Wir hatten super viel Spaß und es herrschte die ganze Zeit über nur gute Laune. Täglich haben neue Überraschungen auf uns gewartet. Und am überraschten war ich als alle Kinder KaPü mit Spinat, Ei und Bockwurst gegessen haben – sie hatten sich das ganz dringend gewünscht und ich dachte es wäre ein Spaß.

~ Issi

 

Allzeit bereit

Der Hag Nocturis

In DPBH